Dienstag, 5. April 2011
Kuscheltransformer
Warum müssen alle Frauen, die geworfen haben, ihre Kinder ins Netz stellen? So ziemlich alle sozialen Netzwerke sind betroffen, genau wie ICQ. Klar. Man ist stolz auf sein Kind. Und glücklich ist man bestimmt auch. Kann ich verstehen. Wenn ich eins hätte, wäre ich auch stolz.

Aber Kinder sind Menschen. Das sind keine Autos, Katzen oder was man sonst noch so liebhaben kann. Kinder sind unmündige Menschen, die unseren Schutz brauchen. Das erreicht man nicht gerade, indem man Badebilder vom Zögling der ganzen Welt zeigt.

Ich bin auch etwas schlunzig, was meine Person und Datenschutz angeht. Aber das bin ich. Ich bin volljährig. Ich kann entscheiden, was ich von mir preisgebe.

Und es ist sicher nicht verwerflich, wenn man auf seinem Profil ein Bild von sich und seinem Kind zeigt. Das ist total in Ordnung. Aber was da einige Mütter so treiben ist geradezu absurd.

Da werden alle Informationen zum Neugeborenen ins Netz gestellt. Fröhlich jeder Furz von Kevin Jason getwittert. Öffentlich gemacht, in welche Kita das Kind geht, wie schwer es ist, wie groß es ist und so weiter. Es wundert mich, dass bei Twitter, Buschfunk und ICQ keine GPS-Daten über die Bewegungen des Kindes gepostet werden. Naja. Im Prinzip ist das ja auch nicht nötig. Die Nachrichten sehen ja wie folgt aus:

10:00
Bin zuhause. Wickel gerade Kevin Jason. Der hat Flitzkacke. Voll IIIHHH!

10:04
Gehe jetzt Schuhe kaufen. Ich lasse die Schule heute ausfallen. Kevin Jason bringe ich solange zur Oma. Oma, wenn du das liest: Ich hab ne neue Handynummer. Sie lautet 0123/456789.
HDGDL

12:13
Hab neue Schuhe und ein neues Transformer-Kuschelmonster für Kevin Jason. Das ist voll toll. Die Augen leuchten rot. Ich leg es gleich in sein Bettchen.

15:00
Kevin Jason hatte heute einen furchtbaren Mittagsschlafi. Dabei hab ich immer wieder auf den Bauchi seines neuen Kuscheltransformi gedrückt, damit die Augis leuchten. Trotzdem hat er immerzu geheult.
Meine neuen Schuhe klackern übrigens total toll. Ich hab sie den ganzen Nachmittag eingelaufen.

16:22
Ich bin mit Kevin Jason bei seinem Erzeuger. Ich hasse ihn. Aber das darf ich meinen Jungen nicht spüren lassen.

16:23
Kevin Jason hat immer noch Flitzekacke. Ich hab seinen Erzeuger zum Wickeln geschickt. Hihihi

Und so weiter. Aber sowas kann man Eltern ja nicht sagen. Wenn es um eigene Kinder geht, sind die meisten total beratungsresistent. Es sei denn, man ist autorisiert. Aber nur so als Tipp: Das Netz vergisst nichts. Wenn ihr später mal Nacktfotos von euch als 5jährige im Netz findet... Nun ja. Überlegt, was ihr davon halten würdet.

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren





Samstag, 19. März 2011
Wie soll man das denn verstehen?


Wie soll man das denn verstehen?

„In Deutschland müssten bei einem Super-GAU die Kraftwerksbetreiber nur einen kleinen Teil der Schäden tragen. Das macht die Kernkraft für die Konzerne so lukrativ“, steht dort vordergründig.

Das den Atombetreibern alles in den Arsch geschoben wird ist ja logisch. Die machen ja auch gute Lobbyarbeit. Und im Falle einiger Konzerne befinden sich ja auch viele Aktien bei Ländern und Politikern. Die würden sich ja ins eigene Fleisch schneiden. Doch wer haftet denn dann? Die Antwort gibt es auch schon:

„Wirtschaft - Hartz IV“ steht bei den Tags. Aaaaahaaa! Na das macht Sinn. Finanziell können die Hartzis ja nicht haften. Aber mit Leib und Leben. Dann werden anscheinend zur Katastrophenbewältigung Heerscharen von Hartz-Empfängern in das Betreffende AKW geschickt. Denen zieht man Bleijacken an und zwingt sie – für einen Euro die Stunde – einen menschlichen Schild zu bilden, um die Radioaktivität im havarierten Kraftwerk zu halten. Da wir ja genug davon haben, arbeiten die dann im Schichtbetrieb, um die Verstrahlung des Einzelnen gering zu halten. Und wenn die dann trotzdem draufgehen gibt es eine kleine Prämie für die Familie. Ein Gutschein für Zigaretten und Schnaps zum Beispiel.

So spart man auf die Dauer sogar Geld. Die Kadaver mit Bleijäckchen lässt man einfach liegen. So entwickelt sich binnen kürzester Zeit ein Sarkophag, der die Strahlung dauerhaft einsperrt. Außerdem entlastet das die öffentlichen Kassen, denn man muss ja weniger Arbeitslosenunterstützung zahlen. Auf diese Weise sinkt binnen eines Jahres die Arbeitslosenquote auf 0% . Da bleibt uns nur noch zu hoffen, dass es eine Höllenmaschine im Osten trifft. Dort sind dann vom unmittelbaren „Störfall“ nur wenige Erwerbstätige betroffen und man sitzt direkt an den Hartzquelle.

Ich fühle mich sicher. Wie man sieht haben Konzerne und Politik vorgesorgt.

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren





Montag, 18. Oktober 2010
Dshin
Sköldpadda hat über ihr Körperkult-Piercingforum einen Link angeschleppt: www.dshini.net .

Dabei handelt es sich um eine „Community“ bei der man sich anmeldet und dann sogenannte „Dshins“ verdient. Ein Dshin entspricht einen Pfennig – ähhh Cent. Man erfüllt sogenannte Tagesaufgaben die man je nach Rang aufwerten kann. So bekommt man zum Beispiel für das Besuchen von 10 verschiedenen fremden Profilen 1 Dshin. Diese Aufgabe kann man 2x Aufwerten. Dann bekommt man – ja die Mathematiker unter euch wissen es bereits – 3 Dshins für das erledigen der Aufgabe. Diese Dshins kann man gegen Wünsche eintauschen. Wie zum Beispiel ein Buch bei Amazon oder einen eigenen Airport in Costa Rica. Letzteres dauert nur länger. Nun hab ich mir gedacht, neugierig wie ich bin, PROBIERSTE DAD MAL AUS.

Nun, der Spaß war direkt am ersten Tag verflogen. Man stellt schnell fest das es sehr müßig ist die Tagesaufgaben zu erfüllen. Jede ist sterbenslangweilig und kommt Zeitverbrennen in Reinkultur gleich.
Ein Aufgabe ist der „Seitenbummler“:

„Für diese Aufgabe musst Du 50 verschiedene Seiten auf Dshini besuchen. Lass Dir ruhig Zeit dabei, denn nur wenn Du kurz auf den Seiten verweilst, löst Du auch die Daily.“

Wäre ja kein Problem wenn die Seite HALBWEGS interessant wäre. Aber dort gibt es nichts interessantes. Man schlägt sich durch Profile und Wünsche. Belanglose Foren sollen die Illusion einer Community verstärken. Die Spiele, für deren Lösung man auch einen Dshin bekommt – sind zum einschlafen öde – oder so frustrierend das man nach zwei versuchen keinen Bock mehr hat.

Und dann die User! Hauptsächlich Frauen. Was nicht schlimm ist. Gefühlte 80% davon „stolze“ Mütter. Auch das wäre nicht schlimm, wenn nicht mindestens die Hälfte von denen die Knautschegesichter ihrer Sprösslinge in die Kamera halten würden. Klickt man die Wünsche an (was man muss) dann – TUSCH – sind dort oft weder Beschreibungen noch Bilder zu den Produkten. NEIN! KINDERFOTOS! Warum frage ich mich da? Da wünscht sich Engelchen0815 einen DVD-Player für Söhnchen Kevin Emanuel Goebbels. 4 Jahre. WOW! Alle Achtung. Gute Mutter. Kannst stolz auf dich sein. Erst verballerst du den halben Tag deiner Harz4-Zeit bei Dshin um 20 Cent zu verdienen – in der Zeit ist Kevin Emanuel natürlich in der Kita, in der er 45 Stunden in der Woche gehütet wird – und dann setzt du ihn abends vor die Glotze. Damit du dich von deinen anstrengenden Tag erholen kannst vermutlich.

Engelchen666 ist angeblich Studentin. Sie ist bescheiden und will nur die gebundene Sammelausgabe aller Twilightromane. Ich weiß, Du bist TOTAL EVIL! Das Zeigt sich schon daran das du einen Mangaavatar hast. Und auf Gothik stehst und Bands wie Goethes Erben und Tokiohotel. Und Vampiere. Engelchen666, geh zur Schule. Lass dich da nicht runter machen und lerne was um deinen Traum zu Studieren umzusetzen. Sonst wirst du zu Engelchen0815. Und zwar schneller als dir lieb ist.

Dann gibt’s noch Bitch69. Sie ist 21, blondiert und saucool. Wünsche: Sex and the City 2 und ein neuer Lippenstift. Ihr Profilbild zeugt von einer Profilneurose. Noch mehr Haut und das Foto wäre FSK 18. Zu dir sag ich nur: Dein Name trifft ins Schwarze.

Bei den Männern ist das ähnlich. Machen wir es kurz. Sie Posen in der Regel als üble Gangster und sind stolz darauf das sie noch nie ein Buch in der Hand hatten. Oft dient ihr Traumwagen (in der Regel ein Audi oder Porsche) als Avatarbild. Außerdem stehen sie in Sachen Musik auf Rammstein, Onkelz und Techno. Von den Männern geben nur sehr wenige zu das sie Väter sind. Dabei haben bestimmt einige von denen einen Kevin Emanuel Goebbels verzapft.

Zu Dshin sag ich nur: Der übelste Mist der mir im Internet seit langem untergekommen ist. Da kann Sköldpadda natürlich nichts für, welche mir den Link gegeben hat! Sie ist nämlich auch nicht gerade begeistert. Und das mit den Wünsche erfüllen? Naja. Das geht ganz einfach und ist gratis. Man kann sich dort nämlich auch abmelden.

(ACHTUNG - DIE PROFILNAMEN SIND FIKTION UM MEINEN HASS ZU UNTERMALEN)

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren





Mittwoch, 7. Juli 2010
Fortsetzung des vorangegangen Artikels "Hirntot"
Mal als Erklärung warum ich son riesen Problem mit der an sich glimpflich verlaufenen Aktion in dem Artikel „Hirntot“ habe.

Das ganze ereignete sich vor einigen Jahren als ich noch in Meppen wohnte. Inzwischen muss das also 5 oder 6 Jahre zurückliegen. Ich war zum Glück nicht involviert aber die Geschichte trug sich in etwa so zu:

Eines schönen Abends ging Hans auf ne Party im Schützenhaus Vormeppen. Er freute sich sehr darauf, weil seine Angebetete dort sein würde.

Zur gleichen Zeit an anderen Ende der Stadt. Schscha, Igor und Marek köpften ihre dritte Flasche Vodka. Die anderen Kollegen waren schon im Club. Also beeilten sie sich und und verschwendeten keine Zeit.

Im Schützenhaus lies Hans sich nicht bitten und zog ein Bier nach dem anderen. Und ein Schnäppschen in ehren kann keiner verwehren. Hans soff sich mut an. Er ging auf seine Angebetete zu und gestand ihr seine Liebe. Die sie aber nicht teilte. Der Korb war unvermeidlich.

Inzwischen waren Sascha und Co im Club und ließen so richtig die Sau raus.

Für Hans war der Abend gelaufen. Er schwang sich aufs Fahrrad und fuhr nach hause. In der Hand die Flasche Becks. Zuhause angekommen stieg er voller Aggressionen, Liebeskummer und Roschekorn in seinen Wagen um ziellos umherzufahren.

Sascha und seine Freunde fanden die Party inzwischen langweilig und gingen vor die Tür. Einer kam auf die Idee, dass es ziemlich lustig wäre sich über die Straße zu rollen wenn Autos vorbeifahren. Wie in Actionfilmen.

Hans schlug den verhängnisvollen weg in Richtung des Clubs ein. Als er um die Ecke bog sah er einen Schatten auf die Straße huschen und dann kam das Rumpeln. Der Knall. Das Blut. Er gab vor lauter Panik Gas und fuhr davon.

Saschea lag blutüberströmt auf der Straße. Bewusstlos? Tot? Ich weiß nicht wie es zu diesem Zeitpunkt um ihn stand.

Hans, an sich kein schlechter Typ, wurde klar was da geschah und dreht sofort um. Doch vor dem Club stand die Meute. Sie wollte Rache. An den Unfallspuren am Wagen erkannten sie das der Unfallfahrer wieder zurückkahm. Der Wagen hielt. Und sie wollten Hans aus der Karre ziehen. Der wollte natürlich fliehen. Kam aber nicht weit. Der Wagen landete wenige Meter weiter in der Botanik. Nun war die Stunde der Rache gekommen. Hans wurde aus dem Wagen gezogen und ordentlich verdroschen.

Sascha überlebte die Nacht nicht.

Ich weiß bei dieser Geschichte bis hHeute nicht wer der größere Idiot war. Augenscheinlich Sascha, aber auch Hans, der stark alkoholisiert den Wagen lenkte. Was mich dabei wirklich tangiert: Der Unfallfahrer hätte auch nüchtern sein können. Ich hätte der Fahrer sein können, weil ich in besagter Nacht auch die Straße an jener Stelle nutzte. Einmal nicht aufgepasst und schon hat man einen betrunkenen Idioten auf der Haube, ein Leben auf dem gewissen und hinterher die Fresse eingeschlagen.

Es geschehen unter Alkoholeinwirkung in Meppen und auch sonst überall die schlimmsten Geschichten. Geschichten in denen Leute sterben, verstümmelt werden, Arbeitsunfähig werden, Angehörige verlieren, der vergleichsweise harmlose Fremdgang mit der geilen Blondine. Egal ob Leben oder Herz. Alkohol zerstört. Und oft genug, ja sogar meistens, trifft es die die nichts dafür können. Im Falle dieser Geschichte konnten beide etwas dafür. Doch was wäre gewesen wenn statt Hans ein eiliges Taxi dahergekommen wäre? Oder ich? Oder DU?

Und jetzt fragt nochmal was ich gegen Alkohol habe. Alkohol macht die Menschen noch dümmer als sie eh schon sind.

Und Bevor wieder jemand schreibt „Ach, es sind nicht alle so.“ „Du verallgemeinerst schon wieder“ etc. Das ist mir klar. Sonst würden jede Nacht tausende sterben. Ich bin trotzdem für die Abschaffung von Alkohol. Utopisch? Leider...

Permalink (8 Kommentare)   Kommentieren





Dienstag, 6. Juli 2010
Hirntot


Achtung: Ich neige ja manchmal zur Übertreibung um meine Texte etwas auszuschmücken, doch dieses mal ist kein Funken Ironie oder Übertreibung enthalten. Und das finde ich traurig:

Ich klaue für meinen Blog an sich nie Bilder. Aber das hier passt so gut. Allerdings war die Situation umgekehrt. Ich war im Auto. Der Hirntote zu Fuß.

Aber mal alles von Anfang an. Die Mannschaft welche ja angeblich stellvertretend für alle Deutschen einen Ball hin und her kickt hat am Samstag gewonnen. Hey, wad ham we uns jefroit!

Nachdem auch ca. 2 Stunden nach Ende des Spiels der Lärm nicht nachlassen wollte, ein schier unendlicher Autocorso zog durch Neheim, wollte ich schon einen Hassblog schreiben. Aber HALT! So einfach geht das nicht. Man kann nicht in seiner Wohnung sitzen und über etwas meckern was man zwar hört aber noch nie sah. Also ab zum Ommi und rein ins Getümmel. Evtl. ist es ja sogar lustig.

Hätt ich das man gelassen! Alles fing ganz gut an. Die Leute haben ausgelassen am Straßenrand gefeiert und ich hab mich sogar von der guten Stimmung anstecken lassen. Ich grüßte zwar niemanden zurück, weil ich deren Grund zur Freude nicht teilte, aber meine schlechte Laune lies nach. Ich dachte mir „Ach lasse mal. Alle, wirklich alle sind gut drauf. Was bringt da das Miesepetern?“

Bis mir die ersten mit „Fans“ bestückten Autos meinen Weg kreuzten. Ein Golf I Cabrio, beladen mit 8 Leuten, nahm mir die Vorfahrt und ich musste in die Eisen. Der fuhr dann nicht gerade vorsichtig vor mir her. Na, wenn sie meinen...

Zweiter Aufreger: Ein Minivan kommt mir entgegen. Papa am Steuer. Und ich schwöre das es so war: Töchterchen saß hinten im Fenster, Sohnemann auf dem Dach und ließ die Beine durch das Schiebedach baumeln. Hallo? geht’s noch? Wenn dem das passiert wäre was mir wenige Minuten Später geschah, wären seine Kids im Krankenheus gelandet. Tolles Vorbild. Ich könnte kotzen.

Na wenigstens waren meine Aggroackus wieder aufgeladen. Und ich wollte schnell zurück nach hause. Was nicht bedeutet das ich schnell fuhr. Zwischen 20 und 30. Mehr war mir zu riskant bei all den Trotteln auf der Straße. Die sahen das anders. Eine Mercedes E-Klasse überholte mich innerorts. Auch randvoll. Ne Blondine auf der Motorhaube. Beim Überholmanöver mindestens 60 Sachen drauf. Naja, ist ja WM. Anarchie und so. Ich wunderte mich schon garnichtmehr.

Nun der Tunnel:
Der Verläuft in einer leichten Kurve. Eigene Geschwindigkeit: 30 Kilometer die Stunde. Auf mal springt mir son flaggenschwingender Irrer vor die Karre. Ich musste ne Vollbremsung einlegen, Auto stellt sich leicht quer. Die Reifen jammeln lauthals. Und ER? Freut sich nen Ast! Als ich ihm nen Vogel zeige kommt er mit seine Flagge und Vuvusela zum offenen Fahrerfenster. Ich erwarte eine Entschuldigung. Was macht er? TRÖTET MIR INS OHR! Daraufhin war ich drauf und dran auszusteigen und dem eine Mitzugeben. Das darf man aber nicht. Soviel Selbstbeherrschung blieb mir noch. Aber es war wirklich nicht viel davon übrig. Ich bin sofort zur nahegelegen Westfalentanke gefahren und habe dort ein Telefon geschnorrt damit ich die Bullen rufen konnte. Das war ein Moment wo ich ein Handy hätte gebrauchen können.

Und was meinen die Bullen?

Original Aussage:
„Haben sie ihn erwischt?“
„Nein, habe ich nicht.“
„Dann können wir nichts machen.“
„Bitte was? Ich hab vorhin 3 Streifenwagen gesehen. Und alle haben sich das Drama nur angeschaut. Sie sollten mal ihrem Job nachgehen. Schicken sie wenigstens einen durch den Tunnel um die Chaoten zu verscheuchen bevor was schlimmeres geschieht!“
„Werden wir machen. Auf Wiederhören...“

Ahja. Soviel dazu.

Da diese Menschen, welche so hirntot sind, vermutlich eh nicht lesen können, spare ich mir den Aufruf das sie sich gefälligst vor andere Autos werfen sollen, wenn sie vor Glück sterben wollen.

Das nächste mal sollte ich nicht bremsen. Eventuell bekomme ich dann ne neue Motorhaube oder so. Ist zwar lästig einzupassen aber meine hat nen Hagelschaden. Da wären die leeren Fanschädel wenigstens mal zu was nützlich. Oder ich behalte die Alte. Nachdem mir nen Reh vors Auto lief bin ich mit den Blutspritzern und Fellresten auch 3 Wochen rumgefahren... So als Mahnmal für andere Verkehrsteilnehmer.

Permalink (5 Kommentare)   Kommentieren





Freitag, 28. Mai 2010
Dampf ablassen tut gut.


IPad. Ich höre immer nur IPad. Egal was ich aufschlage. Alle Zeitungen machen mit bei dem Hype. Selten mal ne kritische Ansage. Immer nur wie toll das ist, das das die Zukunft ist und dann steht in der Onlineausgabe der Zeit das Sportstudent Ralf aus dem hippen Berlin sich bereits eines importiert hat und das voll toll findet weil er jetzt Zeigen kann wie abgöttisch cool der doch ist. Manometer, dieses Wohlstandskind soll sich in seinen New Mini hocken und sich verdünnisieren. Bevor jetzt jemand kommt und sagt „Ach wie Typisch, der freine Herr mit dem Walkman und dem Supernintendo muss jetzt aus Prinzip etwas gegen das IPad haben, weil es ja neu ist“, irrt sich!

Meinetwegen kann jeder sein IPad haben und dann sich gepflegt in den Starsucks setzen um zu zeigen wie toll er doch ist und seine Farm auf Facebook zu pflegen. Hups. Geht ja gar nicht. Apple unterstützt ja gar kein Flash. Soll mir aber egal sein.

Was mich nervt, ist nicht das die Leute dumm sind, viel zu viel für ein Produkt ausgeben, dessen Entwickler Nazis sind und einem die Freiheit des Internets verwehren. Bestimmte Programmiersprachen zensieren (na sind wir denn in China?). Einen mickrigen Speicher installieren. Keinen USB Anschluss integrieren und es somit sehr schwer machen Musik oder andere Dateien auf das Gerät zu ziehen. Nein. Es ist die Offensichtlichkeit der Schleichwerbung. Meine Fresse. Das mach ich ja auch Gerade! Verdammt nochmal. Mal nachzählen wie oft ich bereits „IPad“ geschrieben habe. 1, 2, 3... Verdammich. Weiter kann ich nicht zählen. Ein weiterer Beweis das meine Kritik unangebracht sein muss, denn ich bin offenbar zu dumm um die GENIALITÄT eines Appleproduktes zu würdigen.

Mal ganz im Ernst. Was machen wir gerade? Gehen wir mal von Apple und seinen zweifelhaften Machenschaften weg. Was ist mit Google? Ich bin kein Myspaceopfer (da bin ich eh nur 3 Wochen angemeldet gewesen. Und an sich sollte der Name als „Ihr erbärmlichen Myspaceopfer“ interpretiert werden). Ich bin ein verdammtes Googleopfer. Und zwar eines welches freiwillig in die Falle tappte. Alle würden sich gegen eine Volkszählung lehnen. Aber wenn Google unsere Adresse, Kontodaten, Sexuellen Vorlieben und sogar ein Foto unserer Haustür hat dann ist uns das ganz egal.

Konsequenterweise sollte ich einfach den Rechner au




















Nein, war nur Spaß. In Wirklichkeit liebe ich unsere tolle neue gleichgeschaltete Welt. Ich weiß gar nicht was alle gegen die DDR hatten. Da hatte auch alle nen Trabbi und nen MUFUTI von denen sie ihre Spreewaldgurken essen konnten. Und was ist heute? In unserer vermeidlich freien Marktwirtschaft? Wir sind alle Zombis, die all die im Prinzip gleichen Sachen konsumieren. Das neueste und hippste Gerät. Das neueste und hippste Auto, Die bla, bla, bla Klamotten. Und Dieses Jahr wieder der absolute Knaller: Die tolle WM! JA SUPER! Den Rest meiner Gedanken zu dem Thema spare ich mir für einen späteren Zeitpunkt.

Irgentwie geht es mir jetzt besser. Son kleines bisschen zumindest. Ich sollte morgen nen Starbucks suchen (ja, das ist das tolle am Sauerland. Man muss Starbucks SUCHEN!) um meine Aggressionen neu aufzuladen.

Und jetzt erstmal runterkommen...

Permalink (1 Kommentar)   Kommentieren





Dienstag, 13. April 2010
EBOLA!


Es ist mal wieder soweit! Ich muss dringendst putzen. Aber dazu muss ich mich aufraffen! Müll raus, Fegen, Abwasch. All das macht man ja eh täglich und irgendwie automatisch. Auch die Küche hält man sauber. Waschbecken und Klo putzt man auch immer wieder. Aber all das ist nun mal nur die Pflicht. Die Kür ist immer dieser olle Rundumschlag. BAM: Oberflächen reinigen. ZAPP: Glasplatten polieren. ZOOOM: WISCHEN! KABAUTZ: Bad Komplettreinigung. Da hilft nur gute Musik und Sonnenlicht. Sonst hab ich einfach keine Motivation! Das schlimme daran ist, dass mich der Zustand nervt und ich trotzdem nichts mache. Es kommt dann immer diese Stimme in meinem Kopf, die mir sagt „Ach, musst ja jetzt nicht hektisch werden. Jede WG sieht schlimmer aus.“

Aber als mir heute Morgen die Form des Duschschlauchs aufgefallen ist, motivierte mich das. Der hat bereits die Gestalt des Ebolavirus angenommen. Ich lass das vorerst mal so. Als Mahnmal bis ich alles geputzt habe!

Sooooooo – jetzt heißt es Zilid BAAANG and Frieds hervor kramen und ab geht’s!




STOPP!

Leider beschränkt sich Reinlichkeit nicht nur auf den eigenen Körper und Wohnumfeld. Nein, es bekommt auch in der virtuellen Welt immer mehr Bedeutung. SPAM SPAM UND NOCHMALS SPAAAAAAAAAAAAAAAAAM! Spam nimmt immer neue Formen an. Nun sind es nicht mehr Wildfremde die meinen Penis verlängern wollen oder mir Abos „schenken“ - für 3000 Euro im Monat. Nein, NUN SIND ES DIE EIGENEN FREUNDE DIE EINEN ZUSPAMMEN!!! Darum eine Bitte: LADET MICH NICHT IN IRGENDWEILCHE STUDIVZ GRUPPEN EIN! SCHON GARNICHT WENN ES DARUM GEHT DAS ALLE VZ MEMBER IN DIESER EINEN GRUPPE SIND!!! Ist euch mal der Gedanke gekommen wie absurd solche Gruppen sind? Ein VZ im VZ? Und das die eventuell NICHT lustig sein könnten? Ich habe noch nie vorm Rechner gesessen und gedacht: „Man Karl ist ja nen witzigen! PUH! Ich krich mich nimmer ein!!! DER ist in der „Wir sind alles Mitläuferidioten ohne Hirn und Verstand und meinen das total ernst damit Gruppe!“ Mir gehen gleich die Grußbuchstaben aus. Darum fang ich mal an zu putzen. Und nochmal:

Permalink (1 Kommentar)   Kommentieren





Montag, 1. Februar 2010
RETTET DEN ROCKPALAST - Ergänzung
Dieser beitrag bezieht sich auf den Artikel "RETTET DEN ROCKPALAST?"

Ich habe mich nach mehrmaligem lesen des Textes dazu entschlossen, mich bei allen zu entschuldigen, die sich durch ihn angegriffen, beleidigt oder auf eine sonst wie geartete weise gekränkt fühlen.

Ich sehe ein, dass dieser Blogeintrag mal wieder sehr subjektiv ist und auf meine traurigen Erfahrungen in den letzten Monaten basieren. Klar ist es so das der Palast ein wichtiger Bestandteil der Vergangenheit vieler ist. Genau darum ging es mir ja auch. Bei mir ist es nicht anders. Und nun sehe ich ihn wie bereits geschrieben nur noch als Abklatsch seiner selbst(was wohl am Generationenwandel liegt). Aber es ist natürlich richtig das man der jungen Generation nicht die Chance nehmen sollte ebenfalls diese Erfahrungen zu sammeln. Ohne den Palast wäre ich auch nicht das was ich heute bin. Ein dicker, zur Cholerik neigender Miesepeter. ;-)

Warum habe ich den Eintrag nicht gelöscht? Weil ich es feige finden würde. Ich habs gesagt und geschrieben, nun muss ich dazu stehen. Da ich aber den Fehler eingestehen möchte wende ich mich auf diese Art an euch. Peace!

Permalink (2 Kommentare)   Kommentieren





Freitag, 29. Januar 2010
RETTET DEN ROCKPALAST?
EDIT: BITTE DIE ERGÄNZUNG BEACHTEN. BEFINDET SICH ÜBER DIESEM BLOGEINTRAG!

Man waren das tolle Zeiten. Wir waren jung, hielten uns für etwas besonderes, waren sogar ein wenig cool (auf unsere Art) und unser zu hause war der Rockpalast.

Was fällt euch auf? Genau. Das alles WAR einmal. Wie sieht das denn heutzutage aus wenn man in den Palast geht? Man kennt niemanden mehr, die Musik ist nur noch solala und alles ist irgendwie abgefuckt. Das war es zu unserer Zeit auch. Darum liebten wir den Laden. Alle Leute die man kannte waren originale, die meisten hatten noch eine Aussage, waren für sich schon ein Kunstwerk. Und heute? Naja, ein paar scheinheilige Indienrocker die nicht mal ein Problem damit haben wenn Nazis im Laden sind. Statt sich zu wehren feiern die weiter. Das hätte es damals nicht gegeben.

Leider muss ich ja hin und wieder immer noch in den Palast weil meine Freundin leider so gerne in diesen müden Abklatsch meiner Jugend geht. Für mich jedes mal ein Trauerspiel. Nicht nur das ich inzwischen Angst vor den bereits erwähnten Nazis haben muss, nein, die anderen Leute kotzen mich einfach nur an (bis auf wenige ausnahmen), und ich denke mir jedes mal „Du liebst deine Freundin, lass ihr den Spaß. Bald hast du auch diesen beschissenen Abend überstanden!“

Es ist als würde man bei einer Demontage eines Idols zuschauen müssen. Man sollte Dingen den Rücken kehren damit man sie in positiver Erinnerung behalten kann. Inzwischen denke ich nur noch an den „alten“ Rockpalast. Meinen Rockpalast, welcher mit meiner Jugend zusammen starb. Heute ist er nur noch ein müder Schatten seiner selbst! Meinetwegen pustet ihn um für Stadtvillen. Es türmen sich ja mal wieder die Gerüchte. Aber das war schon immer eine Palastkonstante. Abgerissen sollte der an sich immer werden. Mal für ne Brücke, mal für eine Shoppingstraße, mal einfach so und nun für Stadtvillen. Gebt ihm ENDLICH den Gnadenschuss damit er sich nicht mehr quälen muss. Lebe wohl, Rockpalast!

Permalink (6 Kommentare)   Kommentieren





Freitag, 22. Januar 2010
Resignation


Endlich bringt es mal einer auf den Punk! Ähh Punkt!

BE STUPID!

Das ist das diesjährige Motto der Marke Diesel. Aber so wirklich neu ist das auch nicht. Ich dachte das wäre schon das Motto anderer wenn nicht sogar aller Marken. Sei dumm, gebe viel Geld für Chinaware aus, welche unter anderem Namen aber aus der gleichen Fabrik auch bei KIK verkauft wird. Ich finde das Motto trotzdem Klasse. Sei dumm! Ehrlicher kann Werbung ja kaum noch sein. Da fällt mir auch gleich ein Song der Türen ein. Sei schlau, bleib dumm.

Es ist ja nicht mal ein Phänomen unserer Zeit, das wir für dumm gehalten und dumm gehalten werden. Das gab es immer schon. Und wie eh und je hat es den Anschein, dass alle, von der Mövenpick-Partei bis Starbucks, recht damit haben.

An dieser Stelle ist an sich ne Hasstirade auf Festivalbesucher und dem Merchandisingwahn (tonnenweise Armbändchen und T-Shirts) dieser vorgesehen, welcher im Widerspruch zur angeblichen Individualität der alternativen Szene steht, die sich dauernd über Markenkleidung/Großkonzerne aufregt. Da mir nahestehende Personen allerdings zu der Gruppe gehört, lasse ich mal davon ab und schwenke zu meinem nächsten Gedankengang (man, das ist ja wie in China)

Wir sind alle Mitläufer. Nicht zwangsläufig im Mainstream. Aber beinahe immer in unserer Subkultur. Und sei es nur der Freundeskreis welcher sich dadurch absetzt, zum Beispiel jeden Dienstag Nacktschnecken zu sezieren und dabei die Nationalhymne Kongos zu pfeifen. Sollte ich mich darum weiterhin über den Mainstream aufregen? All diese dummen Mitläufer, die auf dem Weg zum Starbucks noch schnell die Abwrackprämie für ihr altes Bakelittelefon mitnehmen und sich dadurch hoch verschulden (aber es machen ja alle, darum ist es nicht so schlimm). Oder lieber über die, welche sich für wer weiß wie tolle Gutmenschen halten aber mit nem „Rock am Ring Shirt“ zur Apotheke rennen um sich Schmerzmittel gegen die Entzündung ihres neuesten Piercings zu holen (Voll geil, hat kein anderer. Besonders nicht an der Stelle... Oh, du hast das auch? Echt? Wie cool. Hat's bei dir auch so weh getan? Nein? Ach bei mir auch nicht. Ging so.)

Ist es jetzt dümmer seinen Körper zu verstümmeln oder Dieter Bohlen zu gucken und damit seinen Verstand zu verstümmeln?
Wer schreit da das der Körper eh irgendwann im Arsch ist? Haha! Und was ist mit Altersdemenz?

Ach, scheiß der Hund drauf. Sei Schlau, bleib dumm. Es bleibt einem ja eh nichts anderes übrig...

Permalink (1 Kommentar)   Kommentieren